Humor ist, wenn man trotzdem lacht

In der DDR gab es einen fast schon legendären Galgenhumor, der sich aufgrund der Unterdrückung von Meinungs- und Pressefreiheit entwickelte. Mal mehr, mal weniger explizit wurde das System durch den Kakao gezogen.

Diese Form des Sarkasmus und Untergangshumors erlebt in diesen Zeiten eine Renaissance. 2015 wurde Merkels Neujahrsansprache mit arabischen Untertiteln gesendet, schließlich sollten so viel wie möglich Pseudo-Flüchtlinge noch mal deutlich die Naivität Merkels vorgeführt bekommen. In der Kommentarspalte zum „Welt“-Artikel „So haben die Deutschen ihre Kanzlerin noch nicht gehört“ über die aktuelle Neujahrsansprache findet sich folgender Dialog zweier Leserinnen. Petra meint:

Bei der Überschrift hatte ich damit gerechnet dass sie Fehler und Fehleinschätzungen einmal zugibt. Aber sie ist wohl unfehlbar! Ich denke da nicht nur daran dass man jeden ohne Ausweis ins Land holt etc, sondern auch an ihrer gescheiterten Griechenlandrettung die uns einholen wird. Gibt es die Neujahrsansprache auch wieder mit arabischen Untertitel??

Darauf die trockene Antwort von Silke W.:

Die gibt es ab jetzt mit deutschem Untertitel.

Besser kann man die Zeitläufte kaum karikieren. Aber uns wird ja immer fest versichert, daß es weder eine Überfremdung noch eine Islamisierung gebe.

In einem Architekturforum, das ich regelmäßig besuche, bin ich noch auf folgenden sehr vergnüglichen Kommentar gestoßen, welcher die gegenwärtige suizidale Politik mit einer pathologischen Verweiblichung der Gesellschaft in Zusammenhang bringt:

Habe gestern auf Phoenix eine Doku über den Untergang der Pharaonen gesehen. Man sieht klare Parallelen zum Untergang Chinas in der Kolonialzeit und dem heutigen Untergang Deutschlands. Zusammengefasst kann man sagen, dass der Niedergang immer dann einsetzt, wenn nichtmännlichen Elementen immer mehr Macht eingeräumt wird.

Im Fall der Pharaonen verlangten die Lieblingsfrauen erst mal ihre eigene Pyramiden, welche allerdings auf 20m begrenzt wurden. Dann kam irgendwann eine Frau, die wollte 30m plus ewiges Leben (Sakrileg). Zum Schluss wurde die Mutter des Pharao größer dargestellt als er selbst, zudem war der Pharao schwul, sein höchster General ebenso und beide vergnügten sich im Bett, während die Mutter die Geschäfte führte. Das war dann das Ende.

Chinas Geschichte war ja ganz ähnlich. Zum Schluss ein Kindkaiser auf dem Thron, die Kaiserinwitwe Cixi flüsterte ihm durch einen Vorhang zu, was er sagen sollte und wurde dabei ausschließlich von Kastraten beraten. So geschwächt, wurde China natürlich von den damals noch vollständig beierten, cis*gender/hetero Männern der Kolonialmächte per „Kanonenbootpolitik“ gefickt und komplett dominiert.

Blicken wir auf das heutige Deutschland sehen wir ebenfalls wieder eine „Mutti“ auf dem Thron und überall nur geschlechtsverwirrte Beta Männchen. Dementsprechend wird Deutschland natürlich auch gefickt werden und weiter dem Niedergang entgegenstreben.

Diese Beschreibung ist natürlich etwas pointiert und plakativ. Wie ich aber auf diesem Blog schon einmal beschrieb, fehlt unserer Gesellschaft tatsächlich so etwas wie gesunde Männlichkeit. Also die Fähigkeit, nein zu sagen, sich abzugrenzen, einen Selbstbehauptungswillen zu zeigen, der nicht völlig in Empathieduseligkeit ertränkt wird.

Gerade die linken Parteien könnte man in diesem Sinne als völlig kastriert bezeichnen. Denn so gut wie jeder Deutsche begrüßt es ja, daß wir echte Flüchtlinge beispielsweise aus Syrien aufnehmen oder verfolgte Christen und Atheisten in islamischen Ländern.

Das kann man alles aber wesentlich nüchterner, rationaler und effektiver gestalten. Stattdessen heroisieren die etablierten Parteien das Asylrecht und nehmen ihm somit ironischerweise jede Zielgenauigkeit und Effizienz. Sie sind es, die das Asylrecht mit der unkontrollierten Aufnahme von unzähligen Hävelmann-Flüchtlingen aushöhlen. Sie sind es, die durch die Aufnahme vormoderner Moslem-Horden in hiesigen Flüchtlingsheimen die Zustände schaffen, vor denen Christen und Atheisten eigentlich geflohen waren.

Im Falle der Grünen sind auch sie es, die eine Einstufung der Maghrebstaaten als sichere Herkunftsländer verhindern. Diese Länder entsprechen tatsächlich nicht unseren europäischen Standards. Ganz unsicher können sie allerdings auch nicht sein, wenn nur 2% der Asylanträge von dort bewilligt werden.

Die USA sind ein sicherer Herkunftsstaat, wenngleich jemand wie Edward Snowden sicherlich gute Chancen auf Asyl in Deutschland hätte. Aber bei Edward Snowden hat Mutti ja so ihre Probleme. Was ist ihre Asylpolitik angesichts dieser Verlogenheit eigentlich wert?

Die Zustände in unserem Land erinnern mich jedenfalls immer mehr an die Endphase der DDR, die ich noch als Kind erleben durfte. Steffen Heitmann und auch Hans-Joachim Maaz haben dies ebenfalls schon festgestellt. Die Kommentarspalten sind voller Sarkasmus und Galgenhumor. Überall außerhalb der Scheinrealität der etablierten Parteien und der von ihnen kontrollierten Medien trifft man auf schwärzesten Humor.

Kurzes Fazit: In den 60er Jahren legten wir das ab, was man pathologische Männlichkeit nennen könnte – autoritäres Gebaren, Intoleranz, Rigidität, mangelnde Selbstreflexion, mangelnde Empathie, Unfähigkeit, sich selbst zu hinterfragen, mangelnde Sensibilität hinsichtlich Umwelt

Nun gilt es, das abzulegen, was man auch als pathologische Weiblichkeit bezeichnen könnte: Helfersyndrom, pathologische Schuldgefühle, immer lieb und artig sein wollen, Naivität und Unbedarftheit, Gutmenschentum, mangelnde Rationalität, Unfähigkeit, andere zu hinterfragen, Gutgläubigkeit, mangelnder Autonomie- und Abgrenzungswillen, Verständnispädagogik.

In den 60er Jahen wurde die rechte Verblödung des Landes hinterfragt und überwunden.

In den 10er Jahren wird hoffentlich die linke Verblödung unseres Landes überwunden.